Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

  

Projekt Hängeseilbrücke

mehr

Werden Sie Mitglied im Verein Hohe Schrecke - Alter Wald mit Zukunft e.V.!

mehr

Werden Sie Mitglied im Verein Hohe Schrecke - Alter Wald mit Zukunft e.V.!

mehr

Werden Sie Mitglied im Verein Hohe Schrecke - Alter Wald mit Zukunft e.V.!

mehr

Werden Sie Mitglied im Verein Hohe Schrecke - Alter Wald mit Zukunft e.V.!

mehr

Lage

Die Hohe Schrecke ist Teil eines Waldbandes, welches sich ĂŒber KyffhĂ€user, Hainleite bis hin zum Nationalpark Hainich erstreckt und das ThĂŒringer Becken nach Norden hin begrenzt. Die Region liegt im Dreieck zwischen Erfurt, Halle und Bad Frankenhausen. Die zentrale Lage zwischen Nebra, dem Fundort der geheimnisvollen Himmelsscheibe, und dem mĂ€chtigen KyffhĂ€user macht sie zudem zum idealen Ausgangspunkt fĂŒr vielfĂ€ltige AusflĂŒge.

Anreise

PKW
Über die A 71 mit der Ausfahrt Heldrungen ist die Hohe Schrecke bestens ĂŒberregional zu erreichen. Entfernungen: Erfurt-Heldrungen 45 km, Halle-Heldrungen 80 km.

ÖPNV
Anbindung mit Regionalbahn zum Bahnhof Heldrungen und Reinsdorf. StĂŒndliche Abfahrten ab Bahnhof Erfurt und Halle (RB 20 Eisenach-Erfurt-Halle).

Sonderfahrten mit dem Unstrut-Schrecke-Express
Die IG Unstrutbahn veranstaltet mehrmals im Jahr Sonderfahrten ab Hauptbahnhof Erfurt bzw. Naumburg in die Hohe Schrecke zum Bahnhof Donndorf und nach Roßleben. Dazu gibt es dann jeweils ein Tagesprogramm mit NaturfĂŒhrungen, Paddeln auf der Unstrut und gemĂŒtlicher Einkehr. Weitere Informationen und aktuelle Fahrzeiten unter www.unstrut-schrecke-express.de und www.unstrutbahn.de (MenĂŒpunkt Sonderfahrten).

 
 
POIs durchsuchen
 

Der OpenStreetMap-Dienst kann nur mit bestÀtigter DatenschutzerklÀrung genutzt werden.

 
Projekt HĂ€ngebrĂŒcke

Termine suchen

Video